Befristeter Arbeitsvertrag – Was man wissen muss!

Befristeter Arbeitsvertrag - Was man wissen muss!Ein befristeter Arbeitsvertrag kann Segen und Fluch zugleich sein. Der Fall einer Angestellten, deren Arbeitsverhältnis in elf Jahren 13 mal befristet verlängert wurde, hatte in 2012 Schlagzeilen gemacht (Bundesarbeitsgericht 7 AZR 443/09). Ein befristeter Arbeitsvertrag bietet Arbeit, ohne dass der Arbeitgeber die Klammer des Kündigungsschutzes befürchten muss. Der befristete Arbeitsvertrag endet automatisch mit Ablauf der vereinbarten Frist oder mit dem Erreichen eines bestimmten Zwecks. Einer Kündigung bedarf es nicht. Nutzt der Arbeitgeber jedoch den wiederholten Abschluss eines Zeitarbeitsvertrages, um den Kündigungsschutz zielgerichtet zu umgehen, handelt er missbräuchlich. Bereits nach der früheren Rechtslage war ein befristeter Arbeitsvertrag nur dann zulässig, wenn für die Befristung ein sachlich rechtfertigender Grund bestand. Aktuell ist die Problematik eines wiederholt befristeten Arbeitsvertrages im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollten bei Vertragsabschluss wissen, welche Optionen das Gesetz erlaubt und welche es verbietet. weiterlesen →

Zur Jurato Website