Probezeit – Der Balanceakt auf dem Drahtseil!

„Trau, schau wem“. Persönliche Beziehungen erfordern Vertrauen. Die Probezeit ist ein probates Mittel, vor Eingehung endgültiger vertraglicher Verpflichtungen, zu prüfen, ob der Eindruck der Wirklichkeit entspricht. Wer heiraten will, kann sich in der Verlobungszeit klar werden, ob der/die Partner-/in auch der Ehe standhält. Als Begriff begegnet einem die Probezeit vor allem im Arbeitsrecht und Verkehrsrecht. Im Strafrecht heißt sie hingegen Bewährungszeit. In anderen Vertragsverhältnissen, wie beim Mietvertrag, gibt es diese Testphase nicht. Dafür gibt es andere Wege. Der Beitrag informiert …. weiterlesen →

Unfallflucht – Unnötige Konsequenzen vermeiden!

„Der Fahrer ist flüchtig“. Es ist zwar allgemein bekannt, dass unerlaubtes Entfernen vom Unfallort kein Kavaliersdelikt ist und der Führerscheinentzug droht. Trotzdem berichten die Tageszeitungen täglich von Unfallverursachern, die vom Unfallort geflüchtet sind oder den Unfallort verlassen haben, ohne ihre Identität feststellen zu lassen. Unfallflucht wird streng bestraft. Manch einer fragt sich, warum der Gesetzgeber Unfallflucht / Fahrerflucht dermaßen unnachgiebig ahndet. Der Beitrag informiert … weiterlesen →

Mit den Anwaltskosten im Griff ist jede Rechtsberatung ein Gewinn!

Die Kommunikation zwischen den Geschlechtern ist eine Geschichte voller Missverständnisse; ein mehr oder weniger großes Fragezeichen ziert oft das Gesicht des Anderen, Ratlosigkeit macht sich breit. Auch Gespräche zwischen Anwalt und Mandant verlaufen mitunter ähnlich. Nicht ohne Grund gibt es inzwischen sogar ein „Wörterbuch für Ihren Anwaltsbesuch“. weiterlesen →

Fahrradfahren mit Promille – Führerschein weg und Radfahrverbot?

Fahrradfahren mit Promille – Führerschein weg und Radfahrverbot?„Wenn ich Alkohol getrunken habe, fahre ich nur noch Fahrrad!“. Ein Irrtum. Denn nicht nur alkoholisierte Autofahrer verlieren ihren Führerschein. Auch Radfahrer nehmen am Straßenverkehr teil. Sie stellen sogar ein besonderes Risiko dar, wenn Alkohol im Blut ist. Dann kommt der Gleichgewichtssinn ganz schnell außer Balance. Das Verkehrsunfallrisiko für alle am Straßenverkehr Beteiligte steigt. Nach einer ADAC-Statistik sind ein Fünftel aller im Straßenverkehr Schwerverletzten (20,6 %) und mehr als ein Zehntel (10,6 %) der Getöteten Radfahrer. Angesichts der Konsequenzen empfiehlt sich  immer der Besuch beim Anwalt. Dies kann billiger sein, als aufgrund der eigenen, nicht überschaubaren Einlassung, Geldstrafen oder Bußgelder zu zahlen und mit Fahrverboten belegt zu werden. weiterlesen →

Führerscheinentzug – Kein Führerschein ist wie Cowboy ohne Pferd!

Young man showing off his driver licenseKeinen Führerschein zu besitzen, ist so, als wenn der Cowboy kein Pferd mehr hat. Denn der Führerschein macht mobil. Mobilität kennzeichnet unsere Gesellschaft. Beim Führerscheinentzug bleiben nur der öffentliche Nahverkehr, ein Fußmarsch oder ein privater Chauffeur. Den Führerscheinentzug gibt es in der Variante des „Fahrverbots“ oder in der „Entziehung der Fahrerlaubnis“. Beide haben unterschiedliche Voraussetzungen und Konsequenzen. weiterlesen →

Zur Jurato Website