Vormundschaft im Pflegefall - So gehen Sie vor!

Vormundschaft im Pflegefall – So gehen Sie vor!

Veröffentlicht am

invalid handsJeder kann von einer Sekunde auf die andere zum Pflegefall werden. Nicht nur Ältere sind betroffen. Auch junge Menschen können in eine Situation kommen, in der sie selbst keine Entscheidungen mehr treffen können. Dann sind sie auf andere Menschen angewiesen. Nur wer frühzeitig vorsorgt, stellt sicher, dass er im Fall des Falles keine Nachteile erleidet. Zugegeben: Es ist ausgesprochen unangenehm, sich mit einer Situation auseinandersetzen zu wollen, in der man selbst der Leidtragende ist. Aber wer vorsorgt, fühlt sich wohler und schläft ruhiger.

Die Ausgangssituation besteht also darin, dass eine Person in eine Lage kommt, in der sie wichtige Dinge ihres Lebens nicht mehr selbstverantwortlich regeln kann. Dann benötigt sie fremde Hilfe. Ehegatten oder  Kinder sind keine gesetzlichen Vertreter. Nur Eltern besitzen gegenüber ihren minderjährigen Kindern ein Sorgerecht und dürfen diese in allen Angelegenheiten vertreten. Für Volljährige besteht diese Möglichkeit nicht. Die Lösung des Problems besteht darin, eine Vorsorgevollmacht zu erstellen. Um die individuelle Situation kompetent zu erfassen, ist anwaltliche Beratung empfehlenswert.

Die Zeiten der Vormundschaft sind vorbei

Früher musste  für einen Volljährigen, der seine eigenen Angelegenheiten nicht regeln konnte, ein Vormund bestellt werden. Seit 1992 gilt das Betreuungsgesetz. Die Vormundschaft wurde abgeschafft. Seitdem können volljährige Personen selbst einen Betreuer auswählen und diesen als ihren gesetzlichen Vertreter im Pflegefall bestimmen. So lässt sich vermeiden, dass im Pflegefall ein gerichtlich bestellter Betreuer ernannt wird.  Bei einem solchermaßen bestellten Betreuer handelt es sich nicht immer um einen Familienangehörigen. Oft werden Rechtsanwälte oder Sozialarbeiter betraut.
Wenn das Gericht nämlich gezwungen ist, einen Betreuer zu bestellen, wurde eine Handlungsalternative versäumt. Dann wurde eben keine Vorsorgevollmacht erstellt und die pflegebedürftige Person muss nun einen fremden, vom Gericht bestellten Betreuer als ihren gesetzlichen Vertreter akzeptieren. Deshalb ist es ungemein wichtig, bereits frühzeitig im Bewusstsein seiner geistigen Kräfte eine Vorsorgevollmacht zu erstellen.

Nur die Vorsorgevollmacht wahrt die Interessen im Pflegefall

Idealerweise wird also eine Vorsorgevollmacht erstellt. Damit wird eine Person des Vertrauens bevollmächtigt, im Notfall für den Vollmachtgeber im Pflegefall handeln zu dürfen. Die Vorsorgevollmacht gewährleistet ein hohes Maß an Selbstbestimmung. Die Vorsorgevollmacht ist also eine rechtliche Möglichkeit, einer Person des eigenen Vertrauens eine Vertretungsvollmacht dahingehend zu erteilen, seine privaten und geschäftlichen Angelegenheiten als gesetzlicher Vertreter zu regeln. Ohne eine solche Vollmacht sind auch Ehepartner oder Kinder nicht berechtigt, für die Pflegeperson zu handeln.  Die Vorsorgevollmacht gilt über den Tod hinaus und erlischt nicht mit dem Ableben. Idealerweise wird die Vorsorgevollmacht noch um eine Patientenverfügung ergänzt. In der Patientenverfügung wird bestimmt, welche Art von ärztlicher Behandlung oder medizinischer Betreuung im Pflegefall erwünscht ist oder abgelehnt wird.
Mit einer Vorsorgevollmacht kann der Bevollmächtigte im Pflegefall alles entscheiden, was geregelt werden muss. Deshalb kommt es genau darauf, die Vorsorgevollmacht möglichst im Detail auszugestalten. Vor allem wer Vermögen besitzt, sollte auf juristischem Rat nicht verzichten. Eine notarielle Beurkundung ist zusätzlich nur erforderlich, wenn sich die Vorsorgevollmacht auf die Verwaltung von Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen bezieht. Rechtsanwälte, insbesondere Fachanwälte für Erbrecht, sind kompetente Berater für die Erstellung einer Vorsorgevollmacht zur Vermeidung unwürdiger und interessenwidriger Situationen im Pflegefall.

Jetzt Fachanwalt für Erbrecht kontaktieren

2 Kommentare

  1. Svenja

    Das ist wirklich ein wichtiges Thema. Man macht sich als junger Mensch ja keine Gedanken um solche Dinge. Aber es kann ja wirklich jeden treffen.

    Antworten
  2. Norbert Kampe

    Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich nur solch einen Antrag stellen möchte?

    Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zur Jurato Website